Lyrik-Time im August & September

Drei schmale Lyrikbücher liegend aufeinander gestapelt auf einem weißem Holztisch, vor weißem Billy Bücherregal von vorne, leicht unten fotografirt

Lyrik-Time im August & September

In regelmäßigen Abständen werde ich in einem Sammelpost mit Kurzrezensionen die Lyrik-Bücher, die ich in den letzten Wochen gelesen habe, vorstellen. Im August und September starten wir mit den letzten zwei Lyriakabo-Paketen und dem Erstlingswerk von Tasmin aka Tasmetu.

Am Ende der Weißheit – Swantje Lichtenstein

Buchinfos: Am Ende der Weißheit, Swantje Lichtenstein, Verlagshaus Berlin, Edition Panopticum, ISBN: 978-3-945832-44-8

Swante lichtensteins bücher zu am ende der weissheit aus dem verlagshaus berlin in ikea servierwagen vor bücherregal
Zwei Lyrikbände von Swantje Lichtenstein

Im letzten Lyrikabo aus dem Verlagshaus Berlin waren diese zwei wundervoll aufgemachten Lyrikbücher. Verschalte Verbindungen und Am Ende der Weißheit von Swantje Lichtenstein. Optisch schon mal ein Highlight. Und wie siehts inhaltlich aus?

Verschalte Verbindungen ist ein Büchlein mit Performative Writing. Ich gestehe, es hat mich komplett überfordert und kapiert hab ich nichts. Aber vieles hatte einen guten Rhythmus – worauf es vermutlich auch ankommt. Obwohl ich komplett überfordert war, konnten mich manche Stellen dennoch abholen. Fan von Peformative Wirting werde ich aber nicht unbedingt.

Am Ende der Weißheit ist da wieder deutlich verständlicher und eher „klassische“ Lyrik. Hier konnte ich mich sehr gut einfinden und habe mir sehr viele Stellen markiert. Das komplette Büchlein strotz vor Rassismuskritik, insbesondere auch internalisierter Rassismus und bekommt eine klare Empfehlung von mir.

The Anatomy of Waves – Tasmin Hansmann

Buchinfos: The Anatomy of Waves, Tasmin Hansmann, Selfpublished

The Anatomy of Waves, Tasmin Hansmann

The Anatomy of Waves ist Tasmins erstes Buch. Ein selbstverlegter Lyrikband, optisch schon mal wunderschön. Und innen drin ebenso. Es geht um Heilung, Herzensheimat – ihre Liebe zur Azoreninsel Ilha do Pico und nicht zuletzt um die Liebe zu sich selbst. Ich mochte ihre Lyrik sehr. Sie ist nicht diese typische altbekannte „reimt sich um jeden Preis“-Lyirk. Sondern modern und frisch, wie das Meer und der Wind. Mich konnte Tasmin mit vielen der Texte abholen, es kleben auf jeden Fall sehr viele Post-its drinnen. Und die liebe zu sich, sich selbst finden und diese Liebe zur Natur, dem Meer und der Insel ist auf jeder Seite deutlich spürbar.

Caird von Asmus Trautsch & Vom Aufblühen in Vasen von Claudia Gabler

Buchinfo Caird: Asmus Trautsch, Illustrationen von Rebecca Michaelis, Verlagshaus Berlin, Edition Belletristik, ISBN 978-3-945832-19-6 und

Buchinfo Vom Aufblühen in Vasen von Claudia Gabler, Illustartionen von Elke Ehninger, Verlagshaus Berlin, Edition Belletristik, 978-3-945832-45-5

Caird von Asmus Trautsch und Vom Aufblühen in Vasen von Claudia Gabler

Asmus Trautsch Gedichte in Caird sind Teil einer Gegenwart, die sich in katastrophalem Tempo wandelt. Sie gehen auf aktuelles Weltgeschehen und Klima ein, waren für mich genau die richtige Prise aus Lyrik, mit einem Hauch Gesellschaftskritik und dennoch ausreichend Interpretationsspielraum, sodass vermutlich jeder ein anderes Leseerlebnis mitnehmen wird. Nicht alles konnte mich abholen, aber das ein oder andere Post-it hat es ins Buch geschafft.

In Vom Aufblühen in Vasen von Claudia Gabler geht es im Pirnzip um die Natur und das Erleben dieser. Aber noch viel mehr darum, wie der Mensch diese prägt und gestaltet und nach eigener Wahrnehmung bildet. Hier kleben zwar weniger Post-its, was aber daran liegt, dass für mich der ganze Band einfach ein einziges wundervolles Sprachbild ergibt und ich mich gar nicht für bestimmte Lieblingssätze entscheiden konnte. Auf jeden Fall mein Favorit unter diesen 5 Büchern.

Franzi D.
introvertsadventure@gmail.com
No Comments

Post A Comment