Home Lebens-Abenteuer Von eigenen Ansprüchen und vom Scheitern an diesen

Von eigenen Ansprüchen und vom Scheitern an diesen

by Franzi D.

So. Da sitze ich nun, nach meinem Tweet von vorhin. In diesem habe ich geschrieben, dass ich im Moment täglich zwischen „ich möchte wieder bloggen“ und „ich will nicht mehr bloggen“ schwanke. Gleichzeitig weiß ich jedoch, dass mir ein Ventil zum Schreiben fehlt. Also ging ich erst mal spazieren. Kalte, klare Winterluft, eisig, aber mit wärmenden Sonnenstrahlen. Eine Stunde lang die Gedanken durchblasen lassen. Was gibt es Besseres, um herauszufinden, warum ich so fühle? Eine ganz besonders Sache – aufschreiben. Und dann viel es mir wie Schuppen von den Augen: Hier aufschreiben. Denn genau solche Situation und Gedanken sind doch der Grund für diesen Neustart hier. Neuer Name, neues Konzept, dass auch das Leben mit einbezieht und mir Raum und Freiheit bietet, solche mal mehr, mal weniger alltäglichen Gedanken, Gefühle, Sorgen und Freuden mit euch zu teilen. Warum nicht gleich hiermit anfangen?

Ich glaube, der größte gemeinsamer Nenner bin ICH. Meine eigene Erwartungshaltung an mich, an den Blog, an alles, was ich mir Wünsche und am liebsten jetzt sofort umsetzen möchte. Mein eigener Zwang, unbedingt all die alten Beiträge, die mir wichtig sind, noch einzupflegen. Mein eigener Anspruch, sobald ich neu startet, gefälligst auch regelmäßig wieder hier aktiv zu sein. Aber keiner außer mir erwartet das. Keiner hätte das Recht, das von mir zu erwarten, warum sollte ich mich dann damit unter Druck setzten? Das ist ja Quatsch.

Ich bin mir sicher, jeder von euch, der mich früher gern begleitet hat und schon freudig darauf wartet, dass ich wieder komme, jeder, der diesen neuen Weg mit mir gehen möchte und jeder, der noch neu dazukommt, ist vollkommen zufrieden damit, wenn ich einfach anfange. Egal wie oft hauptsache anfangen. All die alten Beiträge sind ja nun wirklich nicht der Maßstab, um endlich den Blog wieder live zu schalten. Also – loslassen. Einfach machen. Einfach schreiben. Vielleicht kommt nur ab und an etwas. Vielleicht dauert es noch Monate, bis ich wieder einen eigenen Rhythmus habe. Vielleicht schreibe ich diesen Beitrag und dann hör ich doch auf. Wer weiß das schon? Es ist egal und ich versuche, dass zu verinnerlichen.

Ein weiterer Punkt – all die ausgelutschten, sich ständig wiederholenden Zickerein und Beefs in der Bubble oder am Rande meiner Bubble, in die ich nicht hineingeraten möchte. Ein noch viel wichtigerer – all die wichtigen notwendigen Diskussionen, Aufklärungsarbeiten, Themen, die mir mit am Herzen liegen, die ich unterstützen möchte, bei denen ich euch unterstützen möchte, bei denen ich Betroffene unterstützen möchte, wo ich weiß, dass mir doch im Moment einfach die Kraft fehlt, hier eine große Hilfe zu sein. Die Angst, es falsch zu machen, etwas Falsches zu schreiben, weil ich niemanden unwissentlich verletzen möchte. Die Sorge, mitten drinnen nicht mehr Unterstützung und Solidarität zeigen zu können, weil mir die Puste ausgeht und dann wieder komplett zu verschwinden.

Ja, ich möchte mich beteiligen, möchte helfen und unterstützen, wo gebraucht und gewollt. Auf Twitter, mit dem Blog, auf Instagram. Ja, ich möchte regelmäßig hier sein. Ich möchte am liebsten langfristig auch teilweise Geld mit Content Marketing verdienen, vielleicht sogar hier. Ich möchte über Themen, die mich selbst beschäftigen, mich mit ausmachen, mein Leben mit definieren oder definierten, die ich täglich mit mir herumtragen muss, aufklären. Das alles neben dem Verbloggen all der wundervollen Bücher, Filme, Serien, Hörbücher und Podcasts da draußen oder dem aufzeigen, wenn etwas davon problematische Inhalte verbreitet.

All das möchte ich, gleichzeitig meine Sportroutine aufrecht erhalten, malen, schreiben, mit möglichst vielen von euch in Kontakt bleiben, möglichst viel „online“ erleben, mehr Wandern, mehr Kochen, mehr Backen, mehr Meditieren, mich weiterbilden, mehr übersetzen, mehr hullern, mehr lesen. All das möchte ich, während ich es neben der Arbeit dann doch maximal zum ein bisschen Lesen, was zocken, zu Spaziergängen und ab und zu hullern schaffe. Während vor allem die Kreativität flöten geht.

Es ist wichtig, dass ich Ziele habe, dass ich endlich wieder nach vorne Blicke, langsam aus der Vergangenheit herauskomme, nicht mehr ständig von Schuldgefühlen und „was wäre, wenn“ geplagt werde. Aber auch das sollte in einer gesunden Balance und Geschwindigkeit passieren. Es ist gut, dass ich all das möchte und gleichzeitig sollte ich mir bewusst werden, dass eines ganz klar ist: Solange es mir nicht gut geht, solange ich nicht wieder langfristig stabil bin, ist niemandem geholfen. Mich dann mit all diesen Dingen selbst unter Druck zu setzten, so viel auf einmal zu wollen, dass ich dann doch nur in einer Art überwältigender, überforderter Starre festsitze und nur noch Löcher in die Luft starren kann, bringt mich nicht weiter und niemals ans Ziel.

Also innehalten. Durchatmen. Auf kleine Schritte konzentrieren. Erst einmal selbst gesund werden. Trauerverarbeitung, generalisierte Angststörung, Traumaverarbeitung, die Sorgen um Familie und Freunde in mitten einer Pandemie, in der kaum etwas von dem möglich ist, dass gerade jetzt helfen könnte, während ich gleichzeitig täglich mein Bestes gebe, um gute Arbeit zu leisten, während ich mich doch nur von einer Auszeit zur nächsten hangel und 30 Tage Urlaub so unfassbar wenig erscheinen, gefühlt drei Jahre Sabbatical kaum reichen könnten – all das sind so viele Dinge, die ich stemmen muss. Stabil werden, gesund werden, nicht wieder an den Punkt vor einem Jahr rutschen, als ich kaum noch schlafen und essen konnte und kein Tag ohne heulende Zusammenbrüche verging.

Das ist, was zählt. Und die kleinen Schritte und immer nur so viel, wie sich richtig anfühlt, so viel, wie ich im Moment schaffen kann und dann kommt der Rest bestimmt von ganz allein. Und das hier, das ist doch schon ein großartiger Schritt! Genau diese Gedanken aufzuschreiben, zu reflektieren und zu teilen und doch eines von den Dingen anzugehen, die ich als Ziel habe. Wieder bloggen, wieder schreiben. Und zwar aus dem Leben heraus. Stolz sein, wie weit ich gekommen bin. Stolz sein, dass ich dies hier mit euch teile und den ersten Schritt gewagt habe. Den Druck von mir selber nehmen, um nicht mehr ständig schon an meinen eigenen Erwartungen an mich zu scheitern.

Und schon fällt es mir leichter, mit einem Beitrag wie diesem zu starten. Denn er zeigt, was in mir vor geht, warum es so lange still war, warum es vielleicht auch weiterhin nicht oft etwas Neues hier geben wird. Er zeigt, was euch neben Büchern und Co. hier erwarten wird. Gleichzeitig fällt ein kleiner Kiesel von meinem Herzen, ich fühle mich direkt etwas leichter und fluffiger, etwas optimistischer, ja sogar ein bisschen vorfreudig auf das, was da kommen mag. Dabei ist es ja auch egal, ob ich das nur für mich schreibe, für eine Handvoll oder viele von euch. Hauptsache, ich fange einfach an und stecke die erste kleine Zehe in das kalte Wasser. Dann klappt das mit dem Schwimmen schon bald wieder.

Wie geht es euch zur Zeit? Scheitert ihr auch regelmäßig an euren eigenen Erwartungen und wollt zu viel auf einmal? Was hilft euch in solchen Momenten?

4 comments
1

Related Posts

4 comments

Janna | KeJasWortrausch 14. Februar 2021 - 16:49

Huhu meine Feine!

Genau so! Niemand erwartet und niemand hat zu erwarten, dass du täglich, wöchentlich, monatlich oder überhaupt etwas online stellst. Wenn dann doch ein Beitrag erscheint, werden sich jene wie ich einfach freuen und zum Lesen / kommentieren vorbeischauen! Somit ist der wichtigste Schritt getan: Erkenntnis, nichts muss <3

Und meine Liebe, wie ich lese möchtest du ganz schön viel und das kann ganz schnell erschöpfen oder überfordern, gerade wenn das Leben düstere Phasen hat oder aufgrund anderer Ereignisse zerrt. Genau! Es erschafft Druck. Ich erfreue mich daran, zu lesen, dass du kleine Schritte machen möchtest und denke das genau diese Entscheidung einiges an Last von deinen Schultern nehmen wird.

Besonders aktuell höre ich sehr auf mein Inneres und meinen Körper – privat und beruflich waren die letzten Jahre anstrengend, nun die Pandemie dazu, der Beruf, der noch erschwert wird und vorher schon nicht mehr leicht zu bewältigen war und manches was dann privat geschieht – ich schaffe es nicht mehr zu funktionieren, ich muss bewusst auf mich achten. Ich mutiere zum Motzknochen und das nervt mich selbst, denn das ist es nämlich, die Erwartungen an sich selbst, meist viel zu viel auf einmal und dem nicht gerecht werden, ich kann somit deine Gedanken so sehr nachvollziehen. Was mir hilft, ist ganz unterschiedlich und abhängig davon, worum es in meinen Erwartungen geht.

Ich freue mich für dich, dass du es dir bewusst gemacht hast und dich davon befreist / befreien willst, denn gerade in Bezug aufs Bloggen sollte sich immer wieder gesagt werden, das es ein Hobby ist, dessen Inhalte du ebenso allein bestimmst wie die Zeiträume zwischen den einzelnen Beiträgen!

Hab einen muckeligen Sonntag :-*

Reply
Franzi D. 14. Februar 2021 - 19:47

Huhuu liebe Janna.

Ach :-* vielen vielen Dank für deine zauberschönen, lieben Worte! Das tut wirklich gut zu lesen! Ich freue mich, dass du dich freust und jaa, ich werfe ganz bravh versuchen, die Erkenntnis auch anzuwenden. wird bestimmt mal mehr, mal weniger, aber das ist ja auch irgendwie normal. Ach und ich drück dich, bei dir ist ja wirklich auch so viel los und dein Job mitten in der Pandemie, phu. Ich schick dir so viel Kraft wie möglich, aber gut, dass du auch versuchst, auf dich zu achten. Ich hoffe, dass es auch bei dir ganz bald mal wieder ruhiger und entspannter wird. Hab auch noch einen ganz kuscheligen Rest-Sonntag!

Reply
Sarah 14. Februar 2021 - 18:17

Ach Du <3

Wie wunderbar ist es, Deine Stimme zu hören. Ich kenne Deine akustische Stimme, aber Deine Schreibstimme habe ich so sehr vermisst und ich bin so unendlich stolz auf Dich.

Ich selber – weißt Du ja – scheitere gerade selber so schön an der Welt und an mir und irgendwie hab ich endlich die Ruhe zu sagen: Das ist okay. Dann scheitere ich jetzt halt. Wenn ich in einer Pandemie nicht bissl am Rad drehen darf, wann dann? Also: Druck raus. Ruhe rein. Und stabiler werden.

Wir kriegen das hin. Gut, dass Du da bist.

Drück Dich fest!
Sarah

Reply
Franzi D. 14. Februar 2021 - 19:48

Ach Duuuu zurück ach 🙂 Das tut sehr gut zu lesen, hihi und meine Schreibstimmt, das klingt sehr schön, das tut gleich noch mal gut :). Haha genau, jetzt ist ja der perfekte Zeitpunkt! Da fallen wir noch nicht mal groß auf! Wir schaffen das, ich drück dich, danke, dass du auch da bist! :-*

Reply

Leave a Comment

* Wenn du dieses Formular verwendest, stimmst du den Datenschutzbestimmungen zu. Diese findest du hier: Datenschutzerklärung

Diese Website nutzt Cookies, um dir das Website-Erlebnis perfekt zu gestalten. Du kannst natürlich auch auf Opt-out klicken - Mehr Informationen zu gespeicherten Cookies findest du in meiner Datenschutzerklärung Akzetpieren Mehr erfahren